Kartenlesen: Wenn Smartphone und Navi versagen

Was ist sicherer bei einer Reiseplanung? Smartphone & Co, oder doch eher die gute alte Karte? Zunächst sei einmal gesagt, dass Kartenlesen nicht unspektakulär und trocken ist. Ganz im Gegenteil, Kartenlesen kann äußerst spannend sein. An sich ist eine Karte, vor allem eine Landkarte, ein reines Kunstwerk, nimmt man sie sich mal etwas genauer unter die Lupe entdeckt man so viele kleine Details. Lebendige Strukturen , Züge der Erdoberfläche, die sich ihren Weg bahnen und so wie Puzzleteile schlüssige Zusammenhänge erstellen.

Landkarten – Zeitlose Klassiker

Landkarten sind für Autofahrer nichts anderes, als kleine, überschaubare Abbildungen der vielen Landschaften, die uns umgeben. Es gibt unterschiedliche Kartenwerke, manche sind eher schlicht gehalten, andere überzeugen durch ihre Detailtreue, inklusive eingezeichneter Orte, Straßen oder kleiner Wege. Durch die viele Technik fehlt uns heute oft der Bezug zur Natur. Wir beschäftigen uns viel mehr mit dem Drücken von Knöpfen, mit der vielen Sucherei im Internet, anstatt das zu sehen, was uns umgibt. Karten ermöglichen es, Orte und Flüsse kennenzulernen. Uns mit der Natur auseinanderzusetzen. Karten geben Auskunft über Geländeformen, Pfade, Gewässer und vieles mehr. Sie sind „wertvolle“ Gegenstände, die in der Reiseplanung geschätzt werden müssen.

Navigation mit Köpfchen

Außerdem halten sie fit. Wo es im Internet zügig vorangeht und man die Maschine richtig für sich arbeiten lässt, da muss man sich für das Kartenlesen schon etwas mehr Zeit nehmen. Das Zurechtfinden, die Orientierung und das Lesen der vielen Fluss- und Städtenamen beanspruchen den Kopf schon etwas mehr. Man braucht zwar Zeit und Geduld, aber Übung macht den Meister. Und ein bisschen mehr Wissen auf dem Buckel kann nie schaden. Und ist es nicht so, dass man sich doch lieber auf sich selbst verlässt, als auf ein Gerät? Auch in der Stadt kann Kartenlesen von Vorteil sein. Vor allem in größeren Städten, in denen es viele kleine Irrwege gibt, können Navigationssystem  und Smartphone schnell mal versagen und in eine Sackgasse führen. Bei den vielen Abzweigungen wäre es kein Wunder, wenn die Geräte nicht schnell genug schalten würden. Wenn Sie also keine Lust mehr darauf haben, sich vorschreiben zu lassen, wo es hingehen soll, dann wagen Sie den mutigen Schritt, nehmen sich eine Karte zur Hand und machen sich selbst zum Reiseführer.

Bild: panthermedia.net MP 2