Elektronische Steuererklärung: Darauf müssen Sie achten

Das Internet bietet heutzutage eine Menge Vorteile, die vielen Menschen inzwischen täglich nutzen. Dabei spielt es keine Rollen, ob nun eingekauft wird oder einfach nur E-Mails verschickt werden, die Möglichkeiten sind mehr als vielfältig. So macht es auch Sinn, dass die Steuerbehörde inzwischen eine Alternative anbietet, die jährliche Steuererklärung zu vereinfachen. Papierformulare ausfüllen und mit der Post versenden ist Schnee von gestern. Zumal dem Steuerzahler, damit eine Menge an Kosten gespart wird, da kein Papier mehr gedruckt werden muss, die Postgebühren fallen weg, die Daten müssen nicht mehr extra erfasst werden und letztendlich werden die Bescheide sehr viel schneller erstellt.

Wie funktioniert die elektronische Steuererklärung?

Für diesen Zweck wurde ein spezielles Steuerprogramm entwickelt, welches von jedem, sei es Arbeitnehmer, Unternehmer oder Rentner genutzt werden kann. Dieses Programm mit Namen ELSTER macht es möglich die unterschiedlichen Steuererklärungen über das Internet dem entsprechenden Finanzamt zu übermitteln. Dieses Programm unterstützt alle Betriebssysteme, sodass es für die meisten möglich ist, diesen Service zu nutzen. Dabei kann ebenso der übermittelte Steuerbescheid überprüft werden, ob das Finanzamt von den Angaben abgewichen ist. Egal ob die Erklärung selbst oder von einem Steuerberater erstellt wurde. Dabei wird ebenso sichergestellt, dass die getätigten Angaben beim Finanzamt übernommen werden.

Steuererklärung leicht gemacht!

Sämtliche Formulare, welche die verschiedenen Steuererklärungen benötigen, können entweder von einer CD oder direkt vom ELSTER-Portal heruntergeladen und ausgefüllt werden. Wer dennoch einen Steuerberater in Anspruch nehmen möchte, kann auch in dieser Hinsicht Kosten einsparen. Denn unter www.steuerberaten.de ist es möglich, sowohl eine Beratung als auch die Erstellung der Steuererklärung kostengünstig über das Internet zu erhalten. Zukünftig wird dies alles noch einfacher gestaltet, denn ab Januar 2013 wird auch die Lohnsteuerkarte elektronisch gestellt. Die Vorteile liegen auf der Hand, zumal es ebenso einfach wird für Gemeindeverwaltungen oder sonstigen Organisationen, Daten, die jegliche Steuern betreffen, mit den Finanzbehörden über das Internet auszutauschen.

Wer die Scheu überwindet und sich auf die elektronische Steuererklärung einlässt kann sich einige Mühen sparen. Aber auch hier gilt, dass die Steuererklärung für jeden Berufstätigen einen Mehraufwand darstellt der alljährlich zu erfüllen ist.

Bild: panthermedia.net Tobias Kaltenbach